Sonntag, 9. März 2014

Natalie & Philipp - Grenzenloses Engagement

Halli hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch ein bezauberndes Pärchen vorstellen, das ich aus dem persönlichen Leben kenne und die mit ihrem grenzenlosen Engagement so Einiges erreichen. Über das gute alte Internet war es mir möglich mit den Beiden Kontakt aufzunehmen und ihnen meine Fragen zu stellen. Aber lest selbst welch tolle Arbeit sie in Ghana leisten, ich war begeistert:


lifestyle-und-du: Natalie, wie bist du dazu gekommen nach Ghana zu reisen?

Natalie: Im Rahmen meines Doppelstudiums an der DHBW in Sozialer Arbeit und BWL habe ich in einem Finanz- und Versicherungsunternehmen gearbeitet. Um aber auch praktische Erfahrung im sozialen Bereich zu bekommen, habe ich mich für ein Praktikum entschieden. Mit dem Auslandspraktikum in Ghana, in einer Schule für Strassenkinder, habe ich mir meinen Kindheitstraum erfüllt!

lifestyle-und-du: Wie lang dauerte dein erster Aufenthalt in Ghana?

Natalie: Das erste Mal in 2010 war ich nur 6 Wochen in Ghana. Am Anfang dachte ich mir: "Oh man, noch sooo lange in diesem Land, wie kann ich das überleben?" Aber diese Einstellung hat sich rasend schnell geändert. Ich lernte das Land sehr schnell lieben mit all den Verrücktheiten: laute Musik auf der Strasse, übertrieben freundliche Leute, absurde Gerüche, volle Märkte, bunte Farben...

lifestyle-und-du: Welches Projekt unterstützt du denn und um was geht es?

Natalie: Paul hat in 2010 auch an der Schule gearbeitet, die sich dafür einsetzt, dass Strassenkinder in die öffentlichen Schulen in Ghana kommen. Das Problem ist jedoch, dass die Schule in Ghana Geld kostet. Somit haben die meisten Kinder schnell wieder aufgehört, in die öffentlichen Schulen zu gehen. Aus diesem Problem heraus hatte Paul die Idee, eine Organisation zu gründen, welche sich genau für diese Strassenkinder einsetzt. Ich habe damals Spenden gesammelt, damit die Organisation gegründet werden konnte und arbeite seither auf Freiwilligenbasis mit - auch von Deutschland aus. Street Children Empowerment Foundation bezahlt die Schulgebühren für die Kinder und deren Schulutensilien. Wir kümmern uns um Probleme in den Familien und in der Nachbarschaft. Wir gehen mit kranken Kindern ins Krankenhaus und mit Mädchen, die vergewaltigt wurden (das passiert hier, im ärmsten Viertel in Ghanas Hauptstadt leider sehr häufig) gehen wir zur Polizei und begleiten sie zu Therapien.
Letztendlich geht es darum,  dass jedes Strassenkind die Chance auf Bildung haben soll, damit sie später einmal einen Beruf erlernen können und nicht ihr Leben lang auf der Strasse schlafen müssen und mit Hunger und Krankheiten kämpfen müssen. Wir bieten den Kindern auch AG´s an um ihre Talente zu fördern (Lesen, Sport und Kunst) und laden sie mehrmals jährlich zu fröhlichen Events ein!


lifestyle-und-du: Wie kam es dazu, dass Philipp auch in das Projekt einstieg?

Natalie: Seit ich mein Studium beendet habe, wusste ich ganz genau, dass ich für längere Zeit zurück nach Afrika will und mit den Menschen dort arbeiten möchte. Geplant waren 6 Monate oder ein Jahr. Vermutlich war diese lange Zeit der Grund, weshalb Philipp entschieden hat, auch mit nach Ghana zu gehen :o)
Wir haben gemeinsam eine Reise durch Ghana, Äthiopien, Kenia und Tanzania geplant. In jedem der Länder arbeiten wir in kleinen Organisationen, die sich für die Menschen in ihrem Land einsetzen und versuchen deren Leben zu verbessern. Wir haben versucht, Projekte zu finden in denen Philipp auch seine Fähigkeiten (Webentwicklung und Fotografie) einsetzen kann. Und hier in Ghana gestaltet er fleißig die Webseite von Street Children Empowerment Foundation neu http://scef-international.org/de/

lifestyle-und-du: Philipp, welche Eindrücke hast du bisher vom Projekt und vom Aufenthalt in Ghana sammeln können?

Philipp: Zuallererst muss ich sagen, dass ich mir alles viel krasser vorgestellt habe. Der Müll auf der Strasse ist zwar da, aber es hält sich doch noch in Grenzen. Und zum Glück wird man auch nicht so oft angequatscht, wie ich befürchtet habe - das kann ich nämlich überhaupt nicht ausstehen! Mir gefällt es richtig gut, dass man zu fast jeder Tages & Nacht Zeit essen auf der Straße kaufen kann (auch wenn man als Vegetarier doch sehr oft einen "so wenig Fleisch wie möglich" Kompromiss eingehen muss) und auch überall immer einen Beutel Wasser bekommt (0,5 L für ca. 3 cent). Und da fast alle ghanaischen Männer fussballverrückt sind, gab es immer ein gutes Gesprächsthema. So habe ich einiges über die Premier League & Chelsea gelernt :o) Da ich die neue Website der Organisation gestalte, bekomme ich von der eigentlichen Arbeit der SCEF nur theoretisch und von Erzählungen etwas mit. 
Das Büro ist aber auf jeden Fall zu klein für die Anzahl der Mitarbeiter, Freiwilligen und Kinder die immer wieder mal vorbeischauen. Da wird es echt Zeit für den Umzug in das neue Gebäude. Aber der lässt vermutlich noch ein bisschen auf sich warten :o) Mir war das Ganze das ein oder andere mal zu unorganisiert, aber die Organisation steckt ja auch noch mehr oder weniger in den Kinderschuhen.


lifestyle-und-du: Was war der bisher schönste Moment für euch in Ghana?

Natalie: Dieses Jahr war mein schönster Moment auf jeden Fall der, als wir nach einer Stunde Überanstrengungen beim Wandern (von Wurzel zu Wurzel, den Berg hinauf ziehen, über steinplatten rutschen etc.) an den größten Wasserfall Ghanas kamen. Natur kann so atemberauben sein! Und das Beste war natürlich, total durchgeschwitzt eine Abkühlung im klaren und kalten Wasser zu bekommen! Das war die Kopfschmerzen und Übelkeit am Abend auf jeden Fall wert!

Philipp: Puh schwierige Frage. Ganz toll fand ich die Taxifahrt von den Wasserfällen zum nächsten Ort. Der Taxifahrer kannte jedes einzelne Schlagloch auf dieser Strecke und ist mit seinem Taxi, das definitiv seine besten Zeiten hinter sich hatte, wie ein Rallyfahrer die Straße entlanggebrettert. Vom Beifahrersitz konnte ich abwechselnd seinen Fahrstil und den uns umgebenden Regenwald bewundern. Der Regenwald hatte eine so beruhigende und schöne Wirkung. Kann man gar nicht richtig beschreiben. Auf jeden Fall eine schöne Abwechslung zur staubigen Hauptstadt Accra.
Ein weiteres Highlight war definitiv jedes Mal wenn ich Red-Red (ein Bohneneintopf mit frittierten Kochbananen) gegessen habe und ganz frisch frittierte Kochbananen erwischt habe. Soooooooo lecker :o)



lifestyle-und-du: Welche Bedeutung hat das Projekt für euch?

Philipp: Von Bedeutung zu sprechen wäre bei mir vielleicht noch zu viel. Ich habe jetzt ja zum ersten Mal mitgearbeitet. Ich finde es auf jeden Fall schön, dass ich mein Wissen & Können im Webdesign anwenden kann und damit der Organisation wirklich weiterhelfen kann. Denn die Website ist ein wichtiges Kontaktmittel zu Spendern und Freiwilligenarbeitern und gutes Webdesign ist (meiner Meinung nach) in Ghana eher selten. Selbst die größeren Firmen haben teilweise furchtbare Websites :o) Ich hoffe, dass durch meine Hilfe die eigentliche Arbeit der Organisation erleichtert und vorangetrieben werden kann.

Natalie: Ich glaube fest daran, dass man etwas in der Welt verändern kann, wenn man das möchte. Auch wenn es nur im Kleinen ist. Hier in Ghana kann ich nicht allen Strassenkindern ein besseres Leben schenken - das ist unmöglich. Aber ich kann mich vereinzelt um Kinder kümmern, helfen, wenn sie nach Hilfe fragen und ihnen das Gefühl geben, dass sie wichtig sind, wertgeschätzt werden und geliebt werden. Ob man es glaubt oder nicht: Den Strassenkindern hier wird zu Hause keinerlei Liebe geschenkt. Natürlich haben wir auch Fälle, in denen wir im wahrsten Sinne des Wortes - Leben retten. Aber die Welt kann man schon verändern, wenn man ein Kind in den Arm nimmt, es kitzelt oder gemeinsam ein Bild malt.


lifestyle-und-du: Wie prägt das Projekt und die Erfahrung euer Leben?

Philipp: Ich denke, dass kann ich erst rückblickend sagen. Auf jeden Fall kann ich jetzt Wasser aus einem Beutel trinken, ohne mich gleichzeitig zu duschen :o)

Natalie: Das Projekt in Ghana schenkt mir sehr viel Lebensfreude. ich liebe es, mit Kindern zu arbeiten. Und das Besondere an den Menschen hier in Ghana ist, dass sie einem so viel Freude und Glück schenken, obwohl sie jeden Grund haben, schlecht gelaunt zu sein. Die Strassenkinder hier haben nichts, geben aber doch so viel! Hier lernt man nicht nur sehr viel über sich selbst, aber vor allem auch, dass Geld nicht alles in der Welt ist, sondern Zuwendung und Liebe viel wertvoller sind.


lifestyle-und-du: Wie können Leute aus Deutschland euer Projekt unterstüzen?

Natalie: Unsere Entwicklungshilfe als Ganzes kann man über http://natalie-schuck.de/spenden/ unterstützen. Diese Spende ermöglichen uns letzendlich auf Freiwilligenbasis ein halbes Jahr in Afrika zu helfen und die Menschen hier im Aufbau eines besseren Lebens zu unterstützen.
Falls ihr jedoch Street Children Empowerment Foundation unterstützen möchtet (mit Geldspenden, Sachspenden oder auch als Freiwilligenarbeiter) könnt ihr mich, als German Country Coordinator von SCEF, einfach unter deutschland@scef-international.org kontaktieren.



Ja, ich weiß dieser Bericht ist sehr lang und es freut mich riesig, wenn du ihn bis zum Schluss gelesen hast. Mir lag dieser Artikel dennoch sehr am Herzen, denn was die Zwei da leisten verdient höchsten Respekt. Ich kann nur hoffen, dass die Arbeit weiterhin gut verlaufen wird und noch viele Kinder glücklich gemacht werden können! Ich denke ich spreche auch im Interesse von Natalie und Philipp wenn ich sage: "helft dabei dieses Projekt und vorallem diese Organisation zu unterstützen, besucht die Internetseite, postet diesen Artikel an eure Pinnwand oder lasst eine kleine Spende da und zaubert den Kindern ein Lächeln ins Gesicht!"

Vielen lieben Dank an Natalie, Philipp und SCEF!

Kommentare:

  1. Das ist wirklich toll was die Beiden leisten!!!
    Ich finds auch super, dass du dieses "Du" hast, dass eine ein wirklich schöne Idee, bloß leider habe ich nicht so eine tolles Projekt, dass du hier vorstellen kannst.
    Lieb Grüße
    Luisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist wirklich grandios!!!!
      Nächsten Sonntag gibt es endlich einen neuen Beitrag in dieser Rubrik und ich kann mir gut vorstellen, dass er dir gefallen wird. :o)
      Liebste Grüße
      Janine <3

      Löschen